Laut neuem Bericht würde die Legalisierung von Cannabis im Vereinigten Königreich 1 Mrd. PS pro Jahr für die Nation einbringen

Es gibt einen neuen Bericht, der besagt, dass die Legalisierung von Cannabis in Großbritannien 1 Mrd. PS pro Jahr für die Nation einbringen könnte. Die Regierung glaubt, dass die Legalisierung von Cannabis die Kriminalität verringern und Millionen von Polizeistunden einsparen könnte. Aber die Frage ist, wie viel würde die Regierung durch die Legalisierung von Cannabis tatsächlich sparen? Es gibt zwei Hauptvorschläge für die Legalisierung: Erstens, Cannabis zu entkriminalisieren und zweitens, es zu einem verschreibungspflichtigen Medikament zu machen. Beide Vorschläge erfordern Gesetze, die die Branche regulieren und den Verkauf von Cannabis erleichtern.

Der Bericht stellt jedoch auch fest, dass die Legalisierung von Cannabis im Vereinigten Königreich jedes Jahr 1 Mrd. PS an Steuern erhöhen und auch die mit dem Cannabiskonsum verbundenen Gesundheitsrisiken verringern würde. Der Bericht wurde von einem Expertengremium erstellt, die glauben, dass die Legalisierung von Cannabis Kriminalität und Schaden reduzieren und gleichzeitig die Wirtschaft ankurbeln würde. Viele Experten glauben, dass die Legalisierung Kriminalität und Schaden verringern und auch die Beschäftigungsaussichten für Menschen verbessern würde, die wegen Cannabiskonsums verurteilt wurden.

Darüber hinaus würde die Industrie bei einer Legalisierung eine Vielzahl von Produkten, Zubehör und Arbeitsplätzen schaffen. Das erste davon war Eaze, ein kleines Start-up mit nur vier Mitarbeitern, das jetzt in Kalifornien tätig ist. Das andere war Green Bits, eine ausgeklügelte digitale Point-of-Sale-Plattform im Wert von 20 Millionen US-Dollar. Schließlich könnte die Legalisierung von Cannabis in Großbritannien dazu führen, dass mehr Touristen in das Land kommen.

Ob eine Legalisierung durchgeführt wird oder nicht, hängt davon ab, was als vernünftige Politik angesehen wird. Auch wenn die Regierung nicht alle Antworten hat, ist es einen Versuch wert. Das Geld aus der Legalisierung von Cannabis könnte der Regierung in vielerlei Hinsicht helfen. Erstens würde es dazu beitragen, den illegalen Markt einzudämmen, der zu einer erhöhten Produktion und Kriminalität führt. Zweitens könnte es auch dem NHS helfen, indem es langfristig 300 Millionen PS pro Jahr einspart. Schließlich könnte es auch dem NHS helfen, da die Legalisierung den Drogenkonsum reduzieren und die Verschreibungsraten senken würde.

Die neue Politik der Regierung sollte es Erwachsenen ermöglichen, Cannabis in lizenzierten Einzweckläden zu kaufen, die Apotheken nachempfunden wären. Zweitens könnte die Legalisierung von Cannabis im Vereinigten Königreich zur Gründung lizenzierter Social cannabis gel Clubs führen. Darüber hinaus sollte die Regierung den Preis, die Wirksamkeit und die Verpackung von Cannabisprodukten kontrollieren. Dies liegt daran, dass Cannabisprodukte stark von der Regierung reguliert werden und höherwertige Produkte teurer wären.

Die Politik sollte auf evidenzbasierter Forschung beruhen, nicht auf politischer Ideologie. Sie sollte auf wissenschaftlichen Grundsätzen beruhen und Möglichkeiten für Arbeitsplätze und Investitionen bieten. Die Regierung sollte jedoch nicht zulassen, dass Cannabis auf der Hauptstraße verkauft wird, was die Kriminalität verringern und negative Auswirkungen auf die Wirtschaft haben würde. Darüber hinaus sollte die Regierung den Anbau und Verkauf von Cannabis in autorisierten Einzelhandelsgeschäften zulassen.

Es wurde geschätzt, dass die Legalisierung von Cannabis in Großbritannien 1 Mrd. PS pro Jahr einbringen würde. Die Regierung sollte auch die Kosten der Legalisierung von Cannabis berücksichtigen, insbesondere die Leitungsgremien. Im Vergleich zu Glücksspiel und Alkohol ist Cannabis ein Hochrisikoprodukt, das Karrieren und der öffentlichen Gesundheit schaden kann. Wenn die Legalisierung von Cannabis im Vereinigten Königreich erfolgreich ist, könnte dies 1 Mrd. PS pro Jahr an Steuern einbringen.

Trotz der jüngsten Regierungsstudie hat das Innenministerium davor gewarnt, dass die Regierung niemals den Verkauf von Cannabis an die Öffentlichkeit zulassen wird. Aber die Regierung drängt immer noch auf die Legalisierung, da sie cannabisanbauen Geld für den NHS sammeln wird. Die Regierung hat auch versprochen, lizenzierte medizinische Cannabisunternehmen zu unterstützen, darunter Sativex, das zur Behandlung von Spastik bei Patienten mit Multipler Sklerose eingesetzt wird.

Die Regierung war in den letzten Jahren entschieden gegen Drogen und hat eine strikte Haltung gegenüber illegalen Drogen eingenommen. Allerdings gab es in letzter Zeit einige Fortschritte bei der Einführung eines neuen Gesetzes, das das Rauchen von medizinischem Marihuana erlaubt. GW Pharmaceuticals, Philip May, Paul Kenward und British Sugar gehören zu den Unternehmen, die medizinisches Cannabisöl in Großbritannien herstellen. Diese Woche wurde das Medikament Epidiolex von der US-Gesundheitsbehörde zugelassen, das erste Cannabis-basierte Medikament überhaupt, das dies tat.

Katalonien stimmt Legalisierung von Cannabis zu, aber wird Spanien es fliegen lassen?

Die Cannabisreform in Spanien hat einen wichtigen Meilenstein in Katalonien erreicht, wo die Regierung die Legalisierung von Cannabis Social Clubs genehmigt hat. 118 Abgeordnete stimmten für das Gesetz, das es CSCs erlaubt, Cannabis an ihre Mitglieder zu verkaufen gorilla glue #4 samen und Clubkosten zu bezahlen. Während der Besitz von Cannabis in Spanien nie eine Straftat war, wurden 1992 strenge Verwaltungsstrafen für den Cannabiskonsum in der Öffentlichkeit eingeführt. Die wachsenden Clubs entstanden zum Teil als Reaktion auf diese Strafen.

Das Gesetz schreibt vor, dass Marihuana-Clubs autarke gemeinnützige Vereine sein und maximal 150 Kilogramm getrocknete Droge pro Jahr produzieren müssen. Die Cannabis-Clubs werden Regeln unterliegen, die darauf abzielen, den Drogentourismus zu verhindern. Der Stadtstaat hoffte, einen Boom des Cannabiskonsums verhindern und mit Amsterdam konkurrieren zu können, das als Marihuana-Paradies gefürchtet war. Das Gesetz besagt auch, dass Mitglieder der Cannabisclubs die Droge 15 Tage lang nach dem Beitritt nicht erwerben können.

Die Entscheidung, Cannabis zu legalisieren, folgt einer Petition, die 67.500 Unterschriften gesammelt hat. Die spanische Bundesregierung kann die Entscheidung noch anfechten, aber die katalanische Regierung stimmte mit überwältigender Mehrheit für die cannabis legalisierung österreich Genehmigung der Änderung. 2013 hob Spaniens oberstes Gericht das Verbot des Stierkampfs auf. Darüber hinaus könnten die spanischen Behörden trotz der Legalisierung von Cannabis immer noch versuchen, es zu stoppen, bevor es vollständig umgesetzt wird.

Den Cannabis-Clubs in Barcelona droht die Schließung aufgrund eines neuen rechtlichen Rückschlags

Das jüngste Gerichtsurteil, das die Clubs in Barcelona geschlossen hat, droht, die Cannabisindustrie in der Stadt zu schließen. In der Vergangenheit waren Cannabis-Clubs legale, sichere Orte, an denen Menschen Cannabis kaufen und rauchen konnten. Die Vereine wurden durch eine Stadtsatzung, ein Selbstverwaltungsgesetz, geschützt. Richter haben jedoch entschieden, dass das Rechtssystem der Stadt nicht ausreicht, um die Branche zu regulieren. Die Schließung der Cannabisclubs in Barcelona wird weitreichende Auswirkungen auf lokale Marihuanaproduzenten, Cannabiszüchter, CBD-Initiativen und Naturschutzbanken haben.

Die Cannabisclubs von Barcelona sind private Vereine und dürfen keine neuen Mitglieder aufnehmen. Zuvor waren Cannabis-Clubs auf spanische Bürger beschränkt, die 21 Jahre alt sind, und nur auf diejenigen, die von bestehenden Mitgliedern vorgestellt wurden. Aufgrund autoflowering cbd samen dieser lockeren Auslegung des Gesetzes sind die Clubs in Barcelona nun gezwungen zu schließen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie keine mit Marihuana angereicherten Getränke mehr servieren werden. Derzeit gibt es in Barcelona mehr als 200 Cannabis-Clubs.

Die Schließung der Cannabis-Clubs in Barcelona wird nicht vor COVID-19, dem neuen Gesetz über die Verwendung und den Verkauf von Marihuana, erfolgen. Die Regierung schließt jedoch eine vollständige Abschaltung nicht aus, bis COVID-19 umgesetzt wurde. Die Regierung kann eine proaktive Haltung einnehmen, um ihre Einnahmen generierende Cannabisindustrie zu schützen. In der Zwischenzeit wird die Stadt die Clubs weiter beobachten und neue Regeln umsetzen. Asensio hat gesagt, dass neue Regeln die Kriminalität reduzieren und Banden entmutigt werden.

Inmitten dieser Turbulenzen hat der Stadtrat von Barcelona neue Gesetze ausgearbeitet, die über 200 Marihuana-Clubs zur Schließung zwingen werden. Die Clubs, die vor Ort “Vereinigungen” genannt werden, verlassen sich auf den Tourismus, um ihre Aktivitäten zu finanzieren. In Zukunft müssen sie unter privaten Clublizenzen operieren. Es ist unklar, wann dies in Kraft treten wird, aber es ist klar, dass die Cannabis-Community in Barcelona stärker denn je ist. Dieser Schritt wird die Cannabisindustrie in Barcelona gefährden.

In Spanien ist die Verwendung von Marihuana nicht legal, aber teilweise entkriminalisiert. Der Besitz von weniger als 100 Gramm ist nicht strafbar. Darüber hinaus gibt es seit 2006 in Barcelona einen Cannabis Social Club. Es handelt sich um einen gemeinnützigen Club nur für Mitglieder, der 2006 in Antwerpen gegründet wurde, um die Marihuana-Kultur zu fördern. Daraufhin hat der Polizeichef der Stadt Freiheit für die Vereine und ihre Mitglieder gefordert.

Trotz dieses erneuten Rückschlags hat die Polizei in Barcelona 34 kriminelle Gruppen mit Verbindungen zu Marihuana demontiert. Infolgedessen hat die Polizei mehr als 300 Cannabisplantagen zerstört. Trotz des jüngsten harten Vorgehens der Justiz bleibt das spanische Rechtssystem bemerkenswert tolerant gegenüber cannabis deutschland der Marihuana-Industrie, wobei viele der Verurteilten weniger als zwei Jahre im Gefängnis verbringen. Es ist klar, dass Spanien gegenüber Marihuana offen bleibt, da die Kriminellen, die sich an Verbrechen im Zusammenhang mit Cannabis beteiligen, selten länger als zwei Jahre im Gefängnis verbringen.

Dies ist ein großer Rückschlag für die Cannabisindustrie der Stadt. Die Schließung der Clubs wird die Schließung von Hunderten von Clubs erzwingen. Wenn die Stadtgesetze der Stadt nicht geändert werden, könnte die Marihuana-Industrie in Barcelona weiter leiden. Zumindest trägt die Politik der Regierung dazu bei, die Menschen vor Kriminalität zu bewahren. Wenn der Oberste Gerichtshof jedoch die kommunalen Vorschriften kippt, könnte die Cannabisindustrie einen neuen rechtlichen Rückschlag erleiden.

Die Polizei von Barcelona verhängte auch neue Beschränkungen für den Konsum von Cannabis in Cannabisclubs. Es ist illegal, Personen einzuladen, die nach Cannabis suchen, und die Clubs sollten nur lokale Mitglieder aufnehmen. Sie sollten keine Einladungen an Nichtmitglieder ausstellen, da dies als Beförderung angesehen wird. Die Behörden untersagten auch die Nutzung sozialer Medien und anderer Kommunikationsmittel mit der Öffentlichkeit. Es ist auch illegal, dass die Clubs Touristen Rabatte anbieten und denen, die noch nicht beigetreten sind, sogar den Zutritt verweigern.

Obwohl die neuen Gesetze die Position der Branche in Barcelona geschwächt haben, waren die Verbände ein Modell für andere Städte in Europa und wurden in die ganze Welt exportiert. Der Verbandsverband, der Cannabisclubs in der Stadt vertritt, hat darum gebeten, einer Arbeitsgruppe beizutreten, die eine gesetzliche Lösung erarbeiten soll. Auch der Stadtrat ist an einer rechtlichen Lösung interessiert. Unabhängig davon, ob es sich um ein neues Gesetz oder nur um eine Verordnung handelt, der Verband der Cannabis-Clubs in Barcelona hofft, dass die Stadt eine Vereinbarung finden kann, die ihnen hilft, für Geschäfte offen zu bleiben.

Hat legales Marihuana große Versprechungen in Bezug auf Rassengerechtigkeit gemacht?

Da legales Marihuana immer beliebter wird, versuchen viele Demokraten, ihr Versprechen einzulösen, die Rassengleichheit durch die Einführung neuer Cannabisgesetze anzugehen. Diese Gesetzgebung enthält mehrere Bestimmungen, die darauf abzielen, die Lebensqualität von Minderheitengemeinschaften zu verbessern und Rassengerechtigkeit zu gewährleisten, einschließlich der Schaffung von drei Zuschussprogrammen. Eine weitere Bestimmung sieht automatische Löschungen für frühere Cannabisdelikte vor, was benachteiligten Personen den Zugang zur Branche ermöglichen könnte.

Aber die Auswirkungen der Legalisierung von Marihuana sind alles andere als klar. Mehr als 70 Millionen Menschen in den USA haben eine Vorstrafengeschichte. Und ein großer Teil davon sind Schwarze und Latinos. Die unverhältnismäßig hohe Zahl von silver haze samen Menschen mit kriminellen Vorgeschichten steht vor erheblichen Hindernissen bei Beschäftigung, Wohnen und Bildungsmöglichkeiten. Unterdessen bleiben Tausende von Menschen mit Vorstrafen hinter Gittern oder sind in Bundesgefängnissen inhaftiert.

Einige Befürworter sagen, dass das neue Gesetz Schutzmaßnahmen gegen Rassendiskriminierung in Cannabisgeschäften enthalten wird. Beispielsweise wird die Hälfte der Geschäftslizenzen an Personen aus hochrangigen Gemeinden, behinderte Veteranen, Frauen und notleidende Landwirte gehen. Dies ist ein bedeutender Schritt, um weit verbreitete Diskriminierung zu verhindern und eine integrativere Industrie zu schaffen. Allerdings gibt es einige Probleme mit diesen Bestimmungen. Zusätzlich zur Rassengerechtigkeit haben einige Städte solche Gesetze nicht erlassen.

Als der Verkauf von Marihuana Anfang 2019 in Kalifornien begann, warben Aktivisten und Politiker gleichermaßen für die Vorteile der neuen Gesetzgebung. Aber es gab viele Fragen. Die erste Frage war, ob das Gesetz ein „stilles Unkraut“ sei. Die Antwort war ja. Die Legalisierung von Cannabis war ein großes Versprechen für Gerechtigkeit, aber es muss noch eingelöst werden. Infolgedessen befürchten Aktivisten und Politiker, dass Marihuana-Unternehmen mehr Arbeitsplätze für weiße, überwiegend männliche Menschen schaffen werden.

Befürworter des neuen Gesetzes sagen, dass es mit Leitplanken kommt. Beispielsweise wird die Hälfte der Geschäftslizenzen an Personen aus Nachbarschaften mit hoher Durchsetzungskraft vergeben. Aber die Gesetzgebung verspricht auch große Rassengerechtigkeit. Aber die eigentliche Frage ist, haben die Politiker genug getan, um Rassengerechtigkeit zu fördern? Wenn ja, wer profitiert davon? Natürlich wird die Öffentlichkeit davon profitieren. Aber das ist nur eine Teilantwort.

Neben den Steuervorteilen haben diese Gesetze noch weitere Vorteile. Neben der bundesweiten Entkriminalisierung von Marihuana würde es auch helfen, Marihuana zu besteuern und Aufzeichnungen zu löschen. Mit anderen Worten, die Gesetzgebung hat einen doppelten Vorteil: Sie würde den Schwarzen und Minderheiten zugute kommen und sie gleichzeitig für Weiße erschwinglicher machen. Davon könnte auch die Wirtschaft des Landes profitieren. Aber es muss von den Wählern genehmigt werden, bevor es Wirklichkeit wird.

In einem Interview mit dem New Yorker im Januar sagte Präsident Barack Obama: „Wir wollen sicherstellen, dass Schwarze nicht das Gefühl haben, durch die Legalisierung von Marihuana benachteiligt zu werden.“ Der Staat sagte in seinem Interview, dass er Besitzer in Kriegs-gegen-Drogen-Gebieten finden wolle und dass sein “Drei-Strikes”-Gesetz geändert werden sollte. Darüber hinaus machte er das Gesetz rassenneutral und erlaubte Schwarzen, am legalen Markt teilzunehmen.

Infolgedessen wurde die Gesetzgebung wegen ihrer Versprechungen zur Rassengerechtigkeit kritisiert. Einige der Bundesstaaten erließen „Drei-Strikes“-Gesetze, die von Kriminellen verlangen, ein Verbrechen zu wiederholen, nachdem sie eine Marihuana-Verurteilung erhalten haben. Diese Gesetze haben auch große Rassenunterschiede geschaffen. Tatsächlich werden Schwarze eher wegen des Besitzes von Marihuana verhaftet als Weiße.

Einige Bundesstaaten haben Gesetze eingeführt, die Schwarze davor schützen sollen, Opfer von Rassendiskriminierung zu werden. Der Staat will auch eine Kommission zur Überwachung der legalen Marihuana-Industrie einsetzen. Die vom Gesetzgeber verabschiedeten Gesetze verlangen von den Bundesstaaten, cannabis cup Anwälte einzustellen, die Erfahrung mit Cannabisvorschriften haben. Aber der Prozess ist kompliziert, und eine Familie mit einem kleinen Budget wird eher gewinnen als verlieren. Eine Familie kämpfte trotz ihrer Erfolgsgeschichte für ihr Recht, in der Cannabisindustrie diskriminiert zu werden.

Das Gesetz von New Jersey enthält beispielsweise Maßnahmen zur sozialen Gerechtigkeit, die auf unverhältnismäßig stark betroffene Gemeinschaften abzielen. Dies bedeutet, dass einem Unternehmen eine Lizenz verweigert werden kann, wenn es in der Vergangenheit Gewaltverbrechen begangen hat. Einige Staaten haben strengere Strafgesetze erlassen und auch eine Steuer auf soziale Gerechtigkeit eingeführt. Unabhängig von der Legalisierung von Marihuana besteht die Gefahr der Rassendiskriminierung in der Branche.

Was sind die Auswirkungen von Marihuana auf die Lungengesundheit?

Eine neue Studie untersuchte die Auswirkungen des Marihuanakonsums auf die Lunge. Darin verglichen die Forscher die Lungenfunktionen von Männern und Frauen, die bis zu einem Joint am Tag rauchen. Sie fanden heraus, dass diejenigen, die Marihuana haze samen bestellen nur gelegentlich rauchten, eine leichte Verbesserung der Lungenfunktion hatten. Dies könnte auf die Angewohnheit der Raucher zurückzuführen sein, ihren Rauch anzuhalten oder tief zu atmen, aber es gibt immer noch Anlass zur Sorge.

In der Studie wurde eine Gruppe von Erwachsenen aus acht verschiedenen Ländern 20 Jahre lang beobachtet. Die Teilnehmer wurden durchschnittlich 10 Jahre lang beobachtet. Sie wurden über einen Median von 8,5 Jahren beobachtet und hinsichtlich ihrer Rauchergeschichte untersucht. Unter den Teilnehmern rauchte ein Drittel regelmäßig Cannabis. Die Studie zeigte, dass diejenigen, die am meisten Marihuana rauchten, ein höheres Risiko hatten, ein Emphysem zu entwickeln, eine schwere Form einer fettigen, entzündlichen Krankheit, die die Lunge befällt.

Starke Grasraucher sind dem Risiko ausgesetzt, verschiedene Krankheiten zu entwickeln, einschließlich Lungenkrebs. Darüber hinaus besteht bei starken Grasrauchern ein Risiko für Lungenkrebs und Mukoviszidose. Die Verwendung von Marihuana über einen längeren Zeitraum kann zur Bildung großer Luftsäcke, sogenannter Bullae, führen, die das Atmen erschweren können. Wenn diese Luftsäcke platzen, können sie zum Kollaps der Lunge führen. Einige Menschen, die bereits an Vorerkrankungen leiden, sind möglicherweise einem höheren Risiko für diese Gesundheitsrisiken ausgesetzt.

Regelmäßige Marihuana-Konsumenten haben ein etwas geringeres Risiko, an COPD zu erkranken als Nicht-Konsumenten. Dies trotz der Tatsache, dass sie deutlich häufiger Atemwegssymptome wie Husten und Keuchen cannabis legalisierung deutschland haben. Dennoch zeigte die Studie keine signifikanten Veränderungen der Lungenfunktion. Und es erhöhte nicht das Risiko, an COPD zu erkranken, was ein unabhängiger Risikofaktor für Lungenkrebs ist.

Obwohl starke Marihuana-Konsumenten wahrscheinlich keine messbaren Auswirkungen auf die Lungengesundheit haben, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie Auswirkungen auf Empfänger von Lungentransplantaten haben. Die jüngste Studie auf diesem Gebiet analysierte, wie das Rauchen von Cannabis die Lungenfunktion bei gesunden Probanden beeinflusst. Es wurde auch festgestellt, dass starke Marihuana-Konsumenten eher ein signifikant erhöhtes Risiko haben, an Lungenkrebs zu erkranken als Nicht-Konsumenten. Aber die Ergebnisse sind nicht endgültig.

Bei Erwachsenen kann Cannabiskonsum Lungenprobleme verursachen. Es erhöht das Lungenkrebsrisiko für männliche Raucher um das Doppelte als für Nichtraucher. Während E-Zigaretten eine ähnliche Wirkung haben können, sollten Marihuana-Raucher dennoch vorsichtig sein. Zusätzlich zu diesen Risiken ist es wichtig zu wissen, dass Cannabiskonsumenten nicht die einzigen gefährdeten Personen sind. Für diejenigen, die Marihuana rauchen, ist es wichtig zu bedenken, dass die Wirkung der Droge von Person zu Person unterschiedlich sein wird.

Die Auswirkungen von Marihuana auf die Lungengesundheit waren nicht ganz klar. Es gab keine Langzeitstudien an Menschen, die Marihuana rauchten, aber trotzdem betrunken waren. Je länger sie das Medikament einnahmen, desto schwerwiegender waren die Auswirkungen. Langfristig waren die Auswirkungen von Marihuana auf die Lunge sichtbarer als bei Jugendlichen. Obwohl Marihuana nicht dafür bekannt ist, Krebs zu verursachen, wurde es mit zigarettenbedingten Krankheiten in Verbindung gebracht.

Die Studie zeigte auch, dass sich die Lungenfunktion von Cannabiskonsumenten nach dem Rauchen unterschiedlich veränderte. Diejenigen, die Marihuana mehr als zweimal pro Woche rauchten, hatten mehr Atembeschwerden. Die Studie befasste sich jedoch nicht mit den Auswirkungen des chronischen Cannabiskonsums. Seine Langzeitanwendung erhöhte auch das Lungenkrebsrisiko, daher ist es wichtig, damit aufzuhören. Wer regelmäßig Cannabis raucht, hat ein hohes Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Aus dem gleichen Grund ist das Sterberisiko durch die Droge höher als bei Menschen, die Tabak geraucht haben.

Obwohl Marihuana in einigen Staaten legal ist, können seine Auswirkungen auf die Lungengesundheit unvorhersehbar sein. Obwohl es einige Vorteile gibt, kann es auch zu langfristigen Lungenschäden führen. Die Studie identifizierte die spezifischen Wirkungen von Marihuana auf die Lunge nicht. Wenn Sie ein starker Marihuana-Konsument sind, sollten Sie es vermeiden. Einige der Vorteile von Cannabis umfassen eine Verringerung des Risikos chronischer Atemwegserkrankungen und eine Steigerung der Lungenfunktion.